Enz mal wieder

Von fez, 25. Januar 2009 21:51

Am Freitag stieg die Murg rasant, am Samstag fiel sie ebenso schnell wieder ab und am Sonntag war sie praktisch trocken. Das ist ja zum Mäuse melken! Maaann!

Aber gut, wie immer gilt die Devise besser auf der Enz gepaddelt als zuhause in der Nase gebohrt. Marcus konnte leider nicht mit da er keinen Babysitter auftreiben konnte so gingen nur Bernhard und ich. Die Enz hatte relaxte ca. 70 cm so dass wir uns nicht davor fürchten mussten allzu sehr auf den Steinen rum zu schrabbeln – und das Wetter war einfach GRANDIOS. Sonnenschein. Ein Traum.

start1

Wie gesagt SONNE. Aaah, wie tut das gut.
Hier der Mann in den Farben des Sommers:

Haute Couture

Haute Couture

Wir haben in bewährter Methode der Enz am Eisenbahner die letzten, aber echt allerletzten schwierigen Moves abgepresst. Geht das – hier rechts ins Kehrwasser und dann rüber zum “Boofstüflein” ?. Geht nicht so richtig, man bleibt auf einem blöden Stein hängen und endet zu weit rechts. Aber wenn man ein Stückchen höher seilfährt …? Und so weiter, und so weiter… So vertreiben wir uns die Zeit. Zweimal wieder raufgetragen und das Boofstüfchen nochmal “gebooft” – was natürlich schwer übertrieben ist, aber mühsam ernährt sich das Eichhörnchen…Ich würde gerne noch mehr Bilder machen aber Bernhard verweigert sich. Nächstes Mal muß ich mir ein Model suchen das williger ist !

1klein

Dann im Gumpenschwall testete Bernhard seinen neuen FNA-Helm. Test bestanden, Rolle klappt auch noch. Ich musste natürlich auch noch rollen, gehört ja zum guten Ton, aber erst ganz am Schluß in der heute sehr netten kleinen Surfwelle kurz vorm Ausstieg bei der Brücke.

Natürlich wäre es toller gewesen hätten wir auf die Murg gehen können – andererseits waren wir uns beim afterpaddle-Hefezopf-essen einig darüber dass es fantastisch ist überhaupt so ein nettes Bächlein das sehr oft das ganze Jahr über läuft in der nahen Umgebung zu haben.

Keine Kommentare möglich

Panorama Theme by Themocracy