Carpe Diem (solange es noch hell ist)

Von fez, 13. März 2007 21:25

Eisenbahnerschwall bei der Rückfahrt

17.00 Überpünktlich enteile ich der Pflicht.
17.01 Ich starte mein Expeditionsfahrzeug.
17.24 Mein zweirädriges Shuttlefahrzeug nimmt seinen Platz hinter der Hütte des Skiclubs Pforzheim an der Enz ein.
17.35 Die letzten Strahlen der Sonne begleiten mich auf den ersten Paddelmetern auf der Enz unterhalb von Neuenbürg , ein netter Feierabend-2er. Der Sonnenuntergang soll laut sonnenuntergang.de um 18.26 sein. Ich starte an der Brücke unweit oberhalb des Eisenbahnerschwalls.

So, jetzt erstmal einen Gang runterschalten und genießen.
Die Hektik ist vorbei, der Spass kann beginnen.

Die Enz hat Pegel Pforzheim 80 cm, das ist sehr sehr gut, es macht RICHTIG Laune so. Die kleine Übungswalze ist fast komplett abgesoffen. Dafür ist der Eisenbahnerschwall nicht wieder zu erkennen, er bläst richtig schön durch. Die Surfwelle hier ist prima, ich kann mich aber nur kurz einklinken da ich weiter muß – ich weiß nicht wie lange es noch hell ist. Schnell bin ich am Gumpen, der Gumpenschwall danach ist sehr klasse und macht so viel Spass dass ich nochmal hochtrage um ihn ein zweites Mal zu genießen.

unterer Teil des Gumpenschwalls

Der untere Teil des Gumpenschwalls. Gar so dunkel war es noch nicht, das liegt am Blitzlicht.

Schon bald bin ich am Ausstieg bei der Brücke – gut so, es beginnt zu dämmern. Direkt davor ist diese Walze welche ich respektvoll über das Kehrwasser links davon umfahre.
Drei Gründe sie nicht zu versuchen: erstens bin ich alleine, zweitens ist sie auf meiner Offside vom Kehrwasser aus und drittens sieht sie ziemlich kurz und trashig aus.

Walze kurz vor dem Ausstieg

19.05 Ich komme mit dem Fahrrad fast bei Dunkelheit wieder bei meinem Expeditionsfahrzeug an. So müssen Feierabende sein!

Antwort hinterlassen

Du musst eingelogged sein um ein Kommentar abzugeben

Panorama Theme by Themocracy