Ach wie ist das Leben schön

Von fez, 5. März 2007 22:19

69 cm Sonnenschein

Mein Hund weckt mich um 8.30. Mistig erkältet, mit verklebten Augen und kratzendem Hals wälze ich mich aus dem Bett und überlege tatsächlich kurz ob ich Bernhard absagen soll paddeln zu gehen. Nix da! Dieses Wetter und diese Wasserstände werden ausgenutzt – bin ich danach wirklich krank dann soll es eben so sein.
Na denn, erstmal mit Emilia, meiner 7 jährigen Tochter, und Anouk dem Weckhund spazieren gehen – dann sieht alles vielleicht schon wieder anders aus.
Danach und nach einem guten Kaffee und einer Aspirin geht es dann auch so einigermaßen.

Leider ist das Hochwasser das uns noch vor wenigen Tagen sogar Hoffnung auf eine Expedition auf der selten befahrenen Schönmünz (einem Zufluß der Mittleren Murg) machte schneller abgelaufen als erwartet. WENN, ja wenn ich fit wäre und WENN wir noch einen dritten Mitfahrer HÄTTEN, DANN könnten wir heute sogar auf die schon lange angeträumte Mittlere Murg gehen können. Der Wasserstand ist sicher optimal.

Bringt alles nix, es ist wie es ist. Wir gehen statt dessen auf die Große Enz. Ist ja auch schön dort.

Schwitzend schleppe ich den Nomad aus dem Keller hoch (Ich muß zugeben in solchen Momenten bin ich froh keinen OC mehr zu haben, dieses Riesenboot aus und in den Keller zu bugsieren war einfach zum koxxen).
Etwas overdressed der Nomad für die Enz vielleicht ? Na ja, egal – wenn schon nicht fit dann kann ich mich zumindest im Dickschiff nach Bad Wildwad spülen lassen. Brauche ja gar nichts groß zu machen ausser ab und zu mal den Spaten ein bisschen rein zu halten.

An der Enz ist wie erwartet heftiger Paddlerrummel, sogar 3 OCs sind unterwegs.
Und überraschender Weise fühle ich mich sobald ich auf dem Wasser nichtmal schlecht.

Das Einstiegstälchen ist bei Pegel Große Enz von 69 cm leider garnicht soo toll. Sonst ein sehr hübscher kleiner verblockter Slalom bläst es nun mehr durch und die kleinen Kehrwässerchen sind weg. Bernhard und ich einigen uns darauf dass ca. 55 cm hier spassiger sind. Dafür aber geht das sonst übel langsame Mittelstück schneller.

wollte ich schon lange machen

Das Wehr vor dem Sägewerk geht prima. Da wollte ich schon lange mal runter und nun sehe ich dass es bedeutend einfacher ist als gedacht. Eigentlich muß man nur schön mittig auf den fahrenden Zug aufspringen und runterflutschen.

Jetfähre aus meinem Lieblingskehrwasser raus

Auch schön wie immer, meine Lieblingstelle, ein schön definiertes Kehrwasser. Bernhard macht hier aus besagtem Kehrwasser raus eine äußerst dynamisch aussehend Jetfähre. Bei mir klappt das nicht so richtig, ich blase den Versuch aber auch relativ schnell ab. Man muß ja mit verrotzter Nase schließlich auch nichts übertreiben :-) .

Das der Kurpark voll sein würde war klar, die Sonntagsspaziergänger drängeln sich sofort über einem wenn man sich in der teileise kanalisierten verblockten Kurparkstrecke mal irgendwo in ein Kehrwasser quetscht.

Wenn das fotografieren nur nicht immer solch eine Aktion wäre würde ich hier ja gerne mal mehr Bilder machen! Ein einigermaßen akzeptables Kehrwasser ansteuern, allzu viele gibts davon in der schnellen Kurparkstrecke sowieso nicht, festen Halt suchen, das Boot irgendwie verklemmen oder auf einen Stein drücken um nicht wieder mit offener Spritzdecke und dem teuren Foto in der Hand zurück in die Strömung gezogen zu werden, die Spritzdecke öffnen, den ersten wasserdichten Packsack rauswurschteln, den zweiten Kamerasack rauswurschteln, Handschuhe ausziehen, das Paddel am davonschwimmen hindern, hoffen dass dein Paddelkumpel nicht über die potentielle, gerade eben noch so toll von der Sonne beschienene aber sich jetzt schon wieder im Schatten befindliche Stelle, gespült wurde. Und das alles im Kurpark vor 250 Leuten? Nicht so der Bringer.

Als ich um 5 Uhr am Abend wieder zuhause bin setze ich mit mit einer Tasse Kaffee auf den Balkon und genieße die letzten Strahlen der Sonne .

Der 4. März 2007.
Ein schöner Tag.

Jetzt kann der Sommer beginnen.

You can never hold back spring
You can be shure I will never
Stop believing
The blushing rose will climb
Spring ahead or fall behind
Winter dreams the same dream every time
You can never hold back spring

Even though you`ve lost your way
The worls keeps dreaming of spring
So, close your eyes open your heart
To the one who`s dreaming of you
You can never hold back spring
Baby
You can never hold back spring

Tom Waits

Eine Antwort für “Ach wie ist das Leben schön”

  1. Wooly sagt:

    sehr schön sehr schön !!! Und ich bin kein bischen neidisch, nein nein und nochmals nein !!!!

Antwort hinterlassen

Du musst eingelogged sein um ein Kommentar abzugeben

Panorama Theme by Themocracy