Herbst auf der Soca im C2 und OC2

Von C-Nutzer, 31. Januar 2008 13:37

Eine Woche vor dem offiziellen Saisonabschluss waren wir Herbst 2007 an der Soca. Die Wasserstände hörten sich vielversprechend an, das geplante Mountainbiken wurde kurzerhand verschoben, Mitpaddler waren auch schon schon vor Ort. Zum Einen sind wir dadurch dem Felssturz am Einserkofel in den Dolomiten entgangen, zum anderen war dank reichlich Regen in der vorhergehenden Woche und am Ankunftstag klar, dass das Wasserstände für alle Strecken gut sein würden.

Bus mit Zelt
Regen am Samstag, auf Paddeln hatte kaum jemand Lust, vor allem da für den nächsten Tag Kaiserwetter zu erwarten war. Der Pegel stieg derweil zu unserer Zufriedenheit auf knapp 110cm

Berg mit Fotografen
Die Nacht war bereits Sternenklar und der nächste Morgen sah vielversprechend aus. Im Lauf der Woche ging es dann bei besten Wasserständen auf Haus-, Friedhof-, Slalom- und Abseilstrecke.

Canoah Amerika C2
Canoah Amerika CII, ein seltenes Boot und gewöhnungsbedürftig dazu. Aber auch Tandemcanadierbesatzungen haben ein recht auf PE :-) Zum Warmpaddeln gings damit erst mal auf die leichtere Strecke oberhalb des Campingplatzes.

Hausstrecke (Pegel Zaga knapp 100cm):
Einstieg direkt unter der 2. Klamm, danach alles in allem leichtes WW mir ein paar knackigen Stellen um WW III-IV. Leicht fallende Wasserstände sorgten für die typische Soca Wasserfarbe, das Wetter tat das Übrige…


Christian beim Alpinstart unterhalb der 2. Klamm


Wenn man hier oben einsetzt sollte man unbedingt von unten so weit wie möglich in die 2. Klamm einfahren. Eine Befahrung von oben ist nicht möglich und das ist der einzige Weg in diesen Genuss zu kommen. Das Aufwärtspaddeln ist zwar anstrengend, aber es ist beeindruckend zu sehen wie sich sie komplette Soca durch die Teilweise nur gut einen Meter breite Schlucht zwängt. Kaum zu glauben das das in den nächsten Metern schon für ordentliches Wildwasser ausreicht.


Fast Steckunfall im Bunkerschwall, nächstes mal fahren wir dann doch rechts :-?


Der Felssturz, hier fetzt es schon ganz ordentlich, zu weit außen zu fahren verbietet sich wegen Prallwand mit Unterspülung.


Christian am Eingang der 3. Klamm. Wir haben feigerweise umtragen um uns die Birne nicht am Felsvorsprung zu demolieren. Ab und an müssen solche Schmankerl auch noch für ein ander mal zurückgehalten werden

Friedhof (Pegel Zaga 85cm):
Die Genußstrecke (WW III) auf der Soca. Schon geringe Änderungen des Wasserstandes schaffen hier immer wieder neue Möglichkeiten


Unser BLAST (3,96m) kommt dank massig Volumen und reichlich Kielsprung ganz gut mit Walzen klar, läuft recht trocken…


…und surft auch ab und an recht gerne


Das Timing zwischen beiden Paddlern im Tandem ist wichtig, und und vor allem immer schön gleichzeitig am Stock ziehen, dann kommt auch was ordentliches dabei raus und mancher wundert sich.

Slalomstrecke (Pegel Zaga ca 85cm):
Hier geht es mit WW IV (IV+) schon ordentlich zur Sache, ist alles in allem aber gut für OCs geeignet. 85cm Wasserstand (Pegel Zaga) sind aber auch nicht mickrig.


Am Eingang der Slalomstrecke, die Linie richtig wählen und immer schön in Richtung Kehrwasser…


…auch wenn es meist nicht all zu groß ist


Eine der großen Walzen die uns aufgrund falscher Linienwahl etwas Schwierigkeiten machte, der anschließende Felsen mit Prallpolster machte uns dann den garaus.


Christian im scharfen Kehrwasser an den Sauzähnen.

Abseilstrecke (Pegel Zaga ca 75cm):
Die Schlepperei dort runter muss man mal gemacht haben um in den Genuß dieses WW III-IV Stücks zu kommen. Das von oben Anfahren bleibt leider den Helden der Schlucht vorbehalten.


Etwas Anstrengend ist es schon das Dickschiff mit gut über 30Kg plus Ausrüstung da runter zu bekommen, aber es lohnt sich und einmal pro Urlaub muss das sein


Ab und zu quirlt’s ganz ordentlich, das Boot so trocken wie möglich halten ist hier die Devise


Und immer wieder hat es nette Stufen, der Boof im Tandem ist aber noch verbesserungsbedürftig


Anfahrt zum Lawinenschwall der trotz seiner Namensgleichheit mit dem an der Salza nicht viel zu tun hat.


Und immer rein in die Löcher


Eigentlich sieht’s aus wie ein OC1…


…hier kommt auch der Heckpaddler mit ins Bild


Christian beim Abschlussrocksplat


Dieses Traumhaftes Wetter, und das im Spätherbst. Da kann man praktisch nicht zuhause bleiben. Ich denke die Soca steht auch in diesem Herbst wieder auf dem Programm und ich bin mir sicher dass Herr Fez dort bei seinem Kurs mit Finki im Finki eine Menge FUN haben wird.

2 Antworten für “Herbst auf der Soca im C2 und OC2”

  1. fez sagt:

    sehr sehr geiler Blog ! Den muß man ob seiner Größe wirklich in Ruhe des Abends lesen. Danke !

  2. Raphael sagt:

    Top Bericht und wirklich geile Bilder! Ihr rockt ja ganz schön im Blast :-)
    Ich muss wieder hin ….

Antwort hinterlassen

Du musst eingelogged sein um ein Kommentar abzugeben

Panorama Theme by Themocracy