Enz bei Niedrigstwasser

Von fez, 11. Februar 2007 14:12

strong>… oder: Tatsachen kann man auch ignorieren

der Einstieg vor dem verblockten Tälchen

 

Samstag 03. Februar 2007: Marcus, unser Starfotograf, hatte uns für Samstag-Abend zum Käsespätzle-Essen eingeladen. (Um der Wahrheit die Ehre zu geben haben wir uns übers wildwasserboard selbst eingeladen da es anders eh nie geklappt hätte… ;-) . Um entsprechenden Bärenhunger zu haben und Marcus` Essensvorräte nach Kräften dezimieren zu können wollten wir alle natürlich Nachmittags noch paddeln gehen. Allerdings hatte es seit Tagen nicht mehr geregnet, der Murgpegel war absolut im Keller. Und wenn die Murg kein Wasser hat dann hat natürlich die Große Enz schon gar kein Wasser…Blieb noch die Untere Enz (II) ab Neuenbürg, sie allein versprach genügend Wasser zu haben. Na gut, gehen wir halt auf die Untere Enz…

Unser Enthusiasmus für diese Idee hielt sich in Grenzen. Nicht weil die Enz tatsächlich so schlecht wäre, sondern da wir uns eigentlich endlich mal alle drei GEMEINSAM auf der Unteren Murg vergnügen wollten. Aber gut, wenn es der guten Sache dient, na denn.
Am Ausstieg der Unteren Enz bei Pforzheim angekommen bot sie überraschend viel Wasser – und schnell keimte der Gedanke… hmmm wenn hier so viel Wasser ist dann könnte doch vielleicht auch die Große Enz gehen ?

Der Entschluss war schnell gefasst, zurück ins Auto und noch mal eine halbe Stunde gefahren. Kurz vor Bad Wildbad ein Blick in die Enz, na ja… – könnte mehr sein. Aber da nun sind wir schon so weit gefahren, jetzt fahren wir auch gleich bis ganz zum Einstieg oberhalb der Kälbermühle. Ein ernüchternder Blick auf ein steiniges Bächlein. (Bild oben…)

Aber jetzt noch mal umkehren und zurückfahren ? Nein ! Da müssen wir durch, wir sind ja schließlich nicht zum Vergnügen hier! Fakten können auch übergangen werden.

 

Es ging dann auch so einigermaßen, relativ mies war es eigentlich nur auf den vielen Flachstücken. Das Einstiegstälchen zumindest war mir wie immer ein Vergnügen (Ich habe allerdings auch einen Prijon mit unverwüstlichem Prijon-PE J).

 

Ach, wie ich dieses Tälchen liebe...

 

Wir ließen uns viel Zeit und spielten so gut es eben ging da wir keinesfalls zu früh zum Abendessen übergehen wollten.

 

I´m a little rocket ship

 

Marcus machte mit seiner Spiegelreflex schöne Bilder, Bernhard testete ausgiebig Marcus` neuen Bliss-Stick Mac.

 

Sidesurf auf Minimalwasser

Auf dem langen Flachstück vor dem Sägewerk lagen dann zwei Bäume die umtragen werden mussten, hier ließ Marcus auch noch sein Pelicase mit seinem Foto liegen. Und das Sägewerk mußte auch umtragen werden. denn das wenige Wasser das im Bach war verschwand komplett darin. Maaan, … auch ein Novum sowas, dort haben wir noch nie umtragen müssen.

Tja, das war alles recht zeitintensiv und da der Bach natürlich auch extrem langsam war wurde es als wir bei der Kurparkstrecke ankamen (dem neben dem verblockten Einstiegstälchen schönsten Teil der Enz) schon dunkel. Die Kurparkstrecke läuft (wer hätte das gedacht?) direkt durch den Kurpark Bad Wildbads. Neben dem Bach� läuft ein Spazierweg der mit Lampen beleuchtet ist – so dass wir die Kurparkstrecke bei „Flutlicht’“ (na ja, nicht so ganz…) befahren konnten. Auf jeden Fall war das eine TOLLE Stimmung. Kurparkstrecke und Bad Wildbad bei Nacht, sehr pittoresk !

Natürlich war es beim hochfahren mit dem Auto nachher zu dunkel um das vergessene Pelicase zu holen….;-). Wir fuhren dann quer über die Höhen der zwei benachbarten Täler der Enz und der Murg zu Marcus` Burg die über Baden-Baden thront. Hier gabs fein Happi-Happi. Käsespätzle welche eigentlich eher eine Mischung aus Käsespätzle und Fondue waren. Seehr lecker !!

Beim dritten Glas Rotwein wurde mir dann klar dass ich mich bei den zwei Schwimmern bei Spielversuchen im Halbdunkeln (rollen im superflachen Wasser ist nicht so doll) und den damit verbundenen eiskalten Füssen erkältet hatte. Humor ist aber bekanntlich wenn man trotzdem lacht – ca. 20 cm mehr Wasser könnten es beim nächsten mal aber schon sein!– –>

Photos gibt es hier

Eine Antwort für “Enz bei Niedrigstwasser”

  1. Wooly sagt:

    Superbericht !!! Aber die Käsespätzle waren vollkommen normal, war halt nicht gerade die “Diätversion” …. wer viel paddelt soll auch gut essen … ;-) )

Antwort hinterlassen

Du musst eingelogged sein um ein Kommentar abzugeben

Panorama Theme by Themocracy